Veröffentlicht am

Worauf ist beim Kauf von Eames Fiberglass Schalen zu achten?

MidModern Worauf ist beim Kauf von Eames Fiberglass Schalen zu achten? Fragen & Antworten
Beim Erwerb von historischen Eames Fiberglass Schalen ist auf folgendes zu achten:
  • Sind die GFK Schalen frei von Löchern? Ehemalig gepolsterte Schalen haben auf er Sitzfläche Löcher, diese machen die Schale wertlos.
  • Sind die GFK Schalen frei von Rissen und Brüchen? Strukturell beschädigtes Fiberglass kann nicht gebrauchssicher repariert werden.
  • Wie ist der Zustand der Shock Mounts? Shock Mounts bestehen aus einem flachen Hartgummi Zylinder, in den eine Metallplatte mit Innengewinde M6 (Europa) oder 1/4 Zoll (USA) eingelassen ist. Mit der Zeit können Shock Mounts porös werden, oder die Gewinde können ausgeschlagen werden. Auch kann sich ein Shock Mount von der GFK Schale lösen. Grundsätzlich lassen sich Shock Mounts erneuern. Allerdings ist der Tausch aufwendig und relativ teuer. Zudem verkauft der Hersteller Vitra keine Shock Mounts an Verbraucher und nicht autorisierte Händler oder Restauratoren. Da strittig ist, ob das Ersatzteil “Shock Mount” einem urheberrechtlichen Schutz unterliegt, sind diese Ersatzteile auch auf dem freien Markt erhältlich
  • Originalitätsinsignien von Herman Miller, Vitra, ICF, Mobilier International, Hille. Mind. ein kleines “|” oder „v“ sollte auf der Unterseite einer Fiberglass Schale sein. Im besten Falle ist auf jedem Shock Mount ein „H“ + „Herman Miller“ oder „H“ als Hochrelief im Fiberglass. Schalen von Vitra haben oft zusätzlich noch einen Aufkleber. Aufkleber können auch von den damaligen Lizenznehmern „ICF“ (Italien), Mobilier International (Frankreich) oder „Hille“ (UK & Skandinavien) stammen und qualifizieren die Schale als Original. Als „nicht original“ gilt hingegen die aktuelle Produktion von „Modernica” (USA).

2 Gedanken zu „Worauf ist beim Kauf von Eames Fiberglass Schalen zu achten?

  1. wodurch unterscheiden sich Schalen aus Vitra Produktion von denen aus den USA? Gibt es Merkmale bzgl. der Fiberglas Struktur, Materialstärke, Farben, Glanzgrad, usw. ?

    1. Guten Tag Thomas,

      1. Eine deutlich größere Auswahl an Farben wurde ausschließlich unter dem Label von “Herman Miller”, für die aussereuropäischen Märkte produziert. Als W. Fehlbaum 1956 die Lizenzen für einige Europäische Märkte unter dem Label “Herman Miller International” oder “Herman Miller by Vitra” erwarb, wurden hauptsächlich Projekte wie öffentliche Einrichtungen, Behörden und Schulen ausgestattet. Die Farben waren hautsächlich, Blau, Dunkelblau, Schwarz und Dunkelgrün ( z.B “BUND” für Bundeswehr) Orange und Parchment für Schulen etc.

      2. Unterschiedliche Aufkleber und Hochreliefs geben zudem Aufschluss über die Herkunft. So hatten viele Vitra Schalen ein kleines “v”.

      3. Glanzgrad und Fiberglass Struktur lassen lediglich Rückschlüsse auf das Alter, die UV-Exposition, sowie auf den Einsatz im Aussen- oder Innenbereich zu. Die Materialstärke (ausser Zenith Plastics) war bis in die 1980er Jahre identisch.

      4. Neben Vitra gab es in Europa auch Fiberglass Schalen von ICF, Hille UK und Mobilier International. Ob diese Schalen aus den USA stammen, oder in Europa gefertigt wurden, ist mir nicht bekannt.

Kommentare sind geschlossen.