Veröffentlicht am

Bakalowits & Söhne- Feinste Lüster seit 1845

MidModern Bakalowits & Söhne- Feinste Lüster seit 1845 Allgemein

MidModern Bakalowits & Söhne- Feinste Lüster seit 1845 Allgemein   Wenn es um feudale und prunkvolle Beleuchtung von Palästen, Konzertsälen und Regierungsgebäuden geht, dann fällt das Spotlight auf einige wenige Europäische Kunsthandwerksschmieden aus Österreich, Deutschland und Italien. Edle Beleuchtung hat ihre Tradition dort, wo einst Kaiser und reiche Kaufleute herrschten. So liegt es nahe, dass 1845 das Wiener Familienunternehmen Bakalowits & Söhne zum Kristalllüsterlieferanten der Österreichisch Ungarischen Monarchie ernannt wurde, um zunächst die Hofburg auszustatten. In großbürgerlichen Kreisen sprach sich rasch herum, woher die zauberhaften Kristallglas-Leuchter kamen und so folgten bereits 1885 die ersten Exporte von Bakalowits Leuchten nach Amerika und Asien. Im Jahre 1900 stellte die Firma Bakalowits ihre Kristalllüster bei der Weltausstellung in Paris aus. Es folgten weitere Ausstellungen in St. Petersburg, London, Genf und Turin.

Die beiden Weltkriege bescherten auch der Wiener Licht-Schmiede Bakalowits & Söhne schwere Zeiten. Doch bereits 1955 wurde Bakalowits beauftragt, das Parlament, die Wiener Staatsoper, das Burgtheater, das Rathaus und den Stephansdom in neuem Licht erstarken zu lassen. Wenige Jahre später endstand für das Parlament in Belgrad der größte Lüster der Welt. Heute zieht das Wiener Unternehmen eine Lichtspur über die ganze Welt. Alleine in den USA schmücken moderne Lüster von Bakalowits & Söhne
die Zentrale des 20th Century in Los Angeles, Bethel Synagogue Center in New York, das OPERETTA HOUSE in San Francisco, das JOHN F. KENNEDY CENTER FOR PERFORMING ARTS, Washington und zahlreiche Luxushotels.